Samstag, 16. Januar 2016

Was ich noch sagen wollte ... Informationen zu Färbungen

Aus gegebenem Anlass habe ich mir heute vorgenommen, das Thema der Färbung und der Auftragsfärbung einmal näher zu beschreiben und somit einen recht trockenen Beitrag an dieser Stelle einzustellen.

Generell färbe ich meine Rohgarne vorab, nach meinen eigenen Vorstellungen und stelle sie bei DaWanda zum Verkauf ein. Meistens färbe ich nur 2-4 Exemplare. Das mache ich von meinen aktuellen Erfahrungen abhängig sowie welche Farben zu welcher Jahreszeit passen.
Verschiedene Garne sind eher für größere Projekte geeignet, daher färbe ich davon schon mal etwas mehr und lasse einiges an Rohgarn auf Lager, für Sonderwünsche.


Ich erfülle immer wieder gerne Wünsche und Auftragsfärbungen, bitte nehmt dazu Kontakt zu mir auf. Zu den Auftragsfärbungen gibt es allerdings etwas anzumerken:

Jeder Strang ist ein Unikat, keiner gleicht dem anderen. Auch nicht, wenn ich die Garne alle gemeinsam färbe. Nur ein paar Gramm mehr Farbe auf einem Strang ergeben einen größeren Farbklecks und somit einen anderen Farbverlauf. Daher ist es wichtig, beim Stricken von größeren Projekten, die verschiedenen Stränge/Knäuel abwechselnd zu verstricken und nicht eines nach dem anderen. Farbunterschiede kommen eher zum Vorschein wenn ein Knäuel nach dem anderen verstrickt wird, was meist nicht erwünscht ist. Durch das Mischen der Knäuel alle paar Reihen, vermeidet man diesen Effekt und ein einheitliches Strickbild entsteht.

Nun mehr zu dem Thema der Färbungen und des Färbevorgangs:

Die Garne werden von mir vor dem Färben immer auf die gleiche Art und Weise vorbehandelt. Sie baden mindestens 30 Minuten im handwarmen Wasser mit einem Tropfen Fettlöser. Dies ist wichtig um letzte Wollfette herauszulösen.
Danach werden die Garne ganz sanft ausgedrückt und wandern in die zum Färben vorgesehene Wanne oder einen Topf.
Ich färbe auf unterschiedliche Weisen, so entstehen auch viele unterschiedliche Effekte. Es kommen immer Säurefarben zum Einsatz, die durch Zugabe von Essig vorfixiert werden. Im Anschluss wird die Wolle mit Hitze behandelt, damit die Farbe endgültig fixiert.
Ist dieser Vorgang abgeschlossen, baden die Stränge erneut in einem Wasserbad mit einem milden Wollwaschmittel. Sie werden danach mehrfach gespült und ausgewaschen.
Grundsätzlich wasche ich die Stränge so lange, bis kaum mehr Farbe austritt. Ich habe meine Färbevorgänge so weit optimiert, dass das auch zumeist nicht der Fall ist. Jedoch kann es sein, dass auch bei euch zu Hause noch Farbe ausblutet, besonders bei roten oder dunklen Färbungen.
Es handelt sich dabei nicht um ein Verbleichen der Färbung, sondern um überschüssige Farbe, die die Wolle nicht mehr aufnehmen konnte, da sie bereits zu 100% gesättigt ist.
Ich empfehle grundsätzlich eine Handwäsche, wobei z.B. die Sockenwolle auch bei mir in die Waschmaschine wandert und auch heil wieder heraus kommt. ;) Allerdings ist es wirklich wichtig, dass ihr keine Color Waschmittel nutzt und grundsätzlich damit sparsam umgeht. Zu viel Waschmittel löst Farben und spült sie aus.
Zu guter Letzt wird die Wolle schonend getrocknet. Im Sommer hänge ich sie draußen auf, im Winter findet sie im Haus ein Plätzchen (meist in der Nähe des Kamins) um zu trocknen. Dieser Trockenvorgang dauert im Sommer bei tollem Wetter zumeist nur einen Tag, im Winter benötigt das Garn mindestens 3 Tage um ordentlich durch zu trocknen. Ich nehme mir diese Zeit auch, da die Stränge danach gebunden werden und bei einer Restfeuchte innen schimmeln könnten.
Sind die Stränge gebunden, werden sie fotografiert und danach in Tüten und Kisten verpackt und darin aufbewahrt, bis sie erworben werden.
Grundsätzlich fotografiere ich alle meine Arbeiten. D.h. ihr erhaltet immer das, was ihr auf dem Foto seht. Ich verwende keine Fotos von früheren Färbungen und färbe diese dann nach, da die Färbungen immer mal wieder anders ausfallen.
Die einzige Ausnahme entsteht bei Auftragsartikeln, die ich nach Abspräche mit euch auf DaWanda einstelle. Selbstverständlich kann ich dann keine Bilder von der noch nicht gefärbten Wolle verwenden.

Die Farben:

Die Farben entstehen bei mir durch geplantes Mischen der Grundfarben oder durch direktes Aufbringen der puren Farben.
Es sind in den Strängen auch schon mal helle oder gar weiße Stellen vorhanden. Dabei handelt es sich nicht um einen Fehler, sondern um einen gewünschten Effekt.
Wenn ich Tauchfärbungen anfertige, sind diese zumeist durchgehend. Jedoch wildern diese nicht beim stricken.
Möchte man eine schöne Wilderung im Strickbild haben, eignen sich die bunten Färbungen am Besten.
Stränge die Hälftig in 2-3 Farben gefärbt wurden, ergeben z.B. beim Socken stricken "Ringel". Der Trend geht jedoch zur Zeit viel mehr zu den wildernden Farben.
Da die Wolle immer im nassen Zustand gefärbt wird, verlaufen Farben auch ineinander. Das lässt sich nicht vermeiden und ist auch so gewollt. So entstehen immer wieder tolle neue Effekte und Farbkombinationen.

Über meine Garne habe ich bereits einige Male berichtet. Ich beziehe aus dem Hause Zitron in Deutschland und habe einen tollen englischen Hersteller im Programm. Die Vielfalt der englischen Garne ist immens und ich teste immer wieder Neuheiten für euch. Selbstverständlich sind die Garne etwas höherpreisiger, da ich den Versand nach Deutschland sowie die anfallenden Steuern zahlen muss. Dafür erhaltet ihr jedoch top Produkte!
Ich werde dieses Jahr auch die H&H Messe besuchen, um mir alles vor Ort anzusehen.

Sollte einmal etwas gar nicht stimmen oder ihr dennoch unzufrieden sein, sprecht mich bitte an. Wir finden ganz sicher eine Lösung für das Problem.

Und zu allerletzt möchte ich sagen, wer all das, was handgefärbte Garne ausmachen, nicht in seinem Strickprojekt haben möchte, der sollte besser zu Industriegarn greifen. Auch dort gibt es immer wieder Unterschiede in den Farben, man ist also auch nicht auf der sicheren Seite, wenn sich die Chargennummer ändert oder man einfach nicht genug davon gekauft hat. Jedoch gibt es diese Garantie bei handgefärbten Garnen nie. Und das macht das Ganze so spannend! :)

Alles Liebe,
Rabea

1 Kommentar:

  1. Liebe Rabea,
    das klingt aber spannend. Für Handarbeitsfreunde ist so ein selbst gefärbtes Garn sicherlich etwas ganz Besonderes.
    Ganz liebe Sonntagsgrüße,
    Christine

    AntwortenLöschen